Weihnachtskonzert des Musikvereins "Eintracht" Obergrombach e.V. am 21.12.08

Winterfeier 2008

Das Blasorchester des Musikverein Obergrombach bei der Winterfeier am 21.12.2008

Bruchsal – Obergrombach (neck). Mit kleinen Zauberern, furchterregenden Drachen, zauberhaften Feen und mächtigen Dinosauriern verzauberte der Musikverein „Eintracht“ am Sonntag sein zahlreich erschienenes Publikum bei der Weihnachtsfeier in der Turnhalle.

Gleich zu Beginn fieberte die Schülerkapelle ihrem ersten Auftritt entgegen. Obwohl die Jungmusiker erst seit September in dieser Formation gemeinsam musizieren, meisterten sie die Herausforderungen Jan de Haans „Tortoise Race“ und „Cyclist in Moscow“ unter der Leitung von Philipp Zink mit Bravour. Die Jugendkapelle erzählte anschließend mit John Williams „Highlights from Harry Potter“ auf musikalische Weise die rührende Geschichte des kleinen Harry Potters, der plötzlich erfährt, dass er Zaubern kann und von nun an in eine abenteuerliche Welt voller Hexen und Zauberer gerät.

Darauf erinnerten die Jungmusiker mit „Best of the Beatles“ an die schönsten Hits der gleichnamigen Band, bevor das Blasorchester auf der Bühne Platz nahm. Mit der feierlichen „Fanfare pour précéder La Peri“ aus Paul Dukas’ Ballettmusik „La Peri“ (dt. „Die Fee“) eröffneten die Musiker des Blasorchesters ebenfalls unter der Leitung von Philipp Zink ihren Teil des Abends.

Von der Feenwelt ging es dann ebenso märchenhaft weiter in die Schweiz. Gefühlvoll und mit viel Dramatik erzählten die Musiker die Sage des geheimnisvollen Berges „Pilatus“ in der Nähe von Luzern: Dort soll ein schrecklicher Drache wohnen, mit dem tapfere Bergsteiger einen harten Kampf aufnehmen. Schließlich sind alle schwer verwundet, als das vergossene Blut des Drachen zu einem Stein erstarrt. Dieser magische Stein heilt alle Wunden und Verletzungen, auch die der Bergsteiger. Schließlich versöhnen sich die Menschen mit dem Drachen und leben von nun an in Friede nebeneinander. Vertont hat diese bildhafte Sage Steven Reineke.

Von der sagenhaften Welt der Drachen ging es weiter in die graue Vorzeit: Mit den schönsten Melodien aus dem Film „Jurassic Park“ ließen die Musiker mächtige Dinosaurier vor dem geistigen Auge ihrer Zuhörer zu Leben erwachen. Jay Bocook hat diese Filmmusik von John Williams für Blasorchester arrangiert.

„Ukrainian Rhapsody“ von Franco Cesarini war der Titel des nächsten Stückes, das abwechslungsreich mit zahlreichen solistischen Einsätzen und viel Gefühl von heiteren Volkstänzen aus der Ukraine erzählte. Schließlich dankte das Blasorchester seinem begeisterten Publikum mit dem Weihnachtsmedley „A Christmas Festival“ für den tosenden Applaus.

Nach dem musikalischen Teil brachte die Theatergruppe des Vereins mit der Komödie „Weihnachtsmänner fluchen nicht“ die Zuschauer auf heitere Weise in Weihnachtsstimmung: So wurde doch tatsächlich der Weihnachtsmann wegen häufigen Fluchens zu dreiwöchigem Arrest auf der Erde bei Familie Fuchs verdonnert. Derweil musste Lehrling Heinzchen die himmlischen Angelegenheiten regeln, bis schließlich der Himmel wegen zu ausgefallener Wünsche Pleite ging. Bis dahin hatten die Laienschauspieler jede Menge Lacher auf ihrer Seite. Zum Schluss ließen die Jugendkapelle und das Blasorchester den Abend gemeinsam mit feierlichen Weihnachtsliedern zum Mitsingen stimmungsvoll ausklingen.