Weihnachtskonzert des Musikvereins "Eintracht" Obergrombach e.V. am 23.12.07

Winterfeier 2007

Bruchsal – Obergrombach (mr). Am vierten Advent luden wir zu unserer traditionellen Weihnachtsfeier in die Turnhalle ein. Gleich zu Beginn begrüßte unsere Laienschauspielgruppe mit der Komödie „Der Glückstag oder Der gute Ruf“ unsere zahlreich erschienen Gäste: Ausgerechnet an seinem 60. Geburtstag wurde der angesehene Waldaufseher Josef beim heimlichen Forellenklau erwischt. Zwar konnte er dem jungen Förster ungesehen entwischen, doch der Verlust seiner Schuhe und eine Ladung Schrotkugeln in seinem Hintern schienen für seinen guten Ruf eine ernsthafte Gefahr darzustellen. Auch dass der junge Förster ausgerechnet ihn um Hilfe bei der Suche nach dem Forellendieb bat und die gefundenen Schuhe gleich als Beweismaterial mitbrachte, machte die Sache für ihn nicht besser. Bis es der Tochter schließlich gelang, wieder alles ins richtige Lot zu bringen, hatten die Zuschauer viel zu lachen.

Gleich nach der Pause fieberten die Jüngsten unseres Vereins ihrem ersten Auftritt entgegen: Mit dem Stück „rhythm and live“ zeigten unsere Jungmusiker, die zum Teil erst seit wenigen Wochen ihre Instrumente besitzen, was sie in den wenigen Wochen bereits gelernt hatten. Auch die Stücke „Choral“, „Hymn“ und „Marcia“ unter der Leitung von Stefan Degen konnten sich hören lassen.

Unsere Jugendkapelle eröffnete kurz darauf mit Curnows „Wyndham Marziale“ unter der Leitung von Lars Kaminski ihren Teil des Abends. Nach den bekannten Stücken „Go West“, „Crocodile Rock“ und dem schwungvollen „The Groovemeister“ verabschiedeten sie sich von ihrem begeisterten Publikum und das Blasorchester nahm auf der Bühne Platz.

Mit dem festlichen Einzugsmarsch aus Strauß` Operette „Der Zigeunerbaron“ begrüßten die 45 Musiker ebenfalls unter der Leitung von Lars Kaminski die Gäste. Gleich darauf versetzten die Musiker mit dem gefühlvollem und melodischen „Highland Cathedral“ ihre Zuhörer in die malerische Hügelwelt des schottischen Hochlandes. Uli Roever und Michael Korb hatten dieses Stück ursprünglich für Dudelsäcke und Schlagzeug komponiert.

Große Flexibilität bewiesen die Musiker anschließend mit der „Bohemian Rhapsody“ der Rockgruppe Queen und gaben das stilistisch sehr abwechslungsreiche Stück fast originalgetreu wieder. Auch Irving Berlins Stück „Alexanders Ragtime Band“ erntete großen Applaus. Mut dem Stück „Musik ist Trumpf“ erinnerten die Musiker an die gleichnamige große Samstagabendshow der 70er Jahre, bevor sie sich mit dem flotten Marsch „Them Basses“ von ihrem begeisterten Publikum verabschiedeten. Zum Schluss ließen die Musiker mit stimmungsvollen Weihnachtsliedern den Abend sanft ausklingen.