Musikverein "Eintracht" Obergrombach e.V.

10 Jahre Lars Kaminksi – Bericht des Abschiedskonzert

Dirigent Lars Kaminski beim Abschiedskonzert

Bruchsal – Obergrombach (mr). „Das Beste aus einem Jahrzehnt“ war das Motto unseres großen Abschiedskonzertes, mit dem wir uns am Sonntag von unserem langjährigen Dirigenten Lars Kaminski verabschiedeten. Die Jugendkapelle eröffnete mit der „Morgenstimmung“ und „In der Halle des Bergkönigs“ aus Griegs „Peer Gynt Suite Nr. 1“ den Konzertabend. Nach der feierlichen „Wind River Ouvertüre“ und Dizzy Stratfords fetziger „Easy Pop Suite“ verabschiedeten sich die jungen Musiker mit einer kurzen Zugabe von ihrem Publikum und ihrem Dirigenten.

Das Blasorchester hatte sein Programm selbst gewählt: In den vergangenen 10 Jahren durften die Musiker vor jedem Konzert die geplanten Stücke mit Schulnoten bewerten. So entstand im Laufe der Jahre eine ansehnliche Hitparade mit den beliebtesten Melodien der Musiker, die sie nun ihrem Publikum präsentierten. Gleich zu Beginn entführte das Blasorchester die Zuhörer mit den mitreißenden afrikanischen Rhythmen der „African Symphonie“ von Van McCoy ins heiße Afrika. Nach dem klangvollen, melodischen „Ross Roy“ von Jacob de Haan dankte der 1. Vorsitzende Heinz Lauber dem engagierten Dirigenten Lars Kaminski für seinen herausragenden Einsatz in den 10 Jahren in Obergrombach. Er erinnerte an besondere Ereignisse wie das Musical „Freude“ im Frühjahr 2006, das zwar von Dirigent und Musikern einen hohen Einsatz gefordert, aber allen auch sehr viel Freude bereitet hätte. Schließlich überreichte er Lars Kaminski die silberne Ehrennadel des Vereins als besondere Auszeichnung für sein herausragendes Engagement in den vergangenen Jahren.

Anschließend bewiesen die Musiker mit der „Bohemian Rhapsody“ der Rockgruppe Queen große Flexibilität und gaben das stilistisch sehr abwechslungsreiche Stück fast originalgetreu wieder. Abwechslungsreich waren auch die nächsten Stücke: Mit viel Gefühl und den schönsten Melodien aus „Die Schöne und das Biest“ ließen die Musiker das Märchen von der schönen Bauerstochter und dem verwunschenen, hässlichen Wesen vor dem geistigen Auge der Zuhörer Wirklichkeit werden und luden danach ihre Zuhörer mit dem rasanten „Fluch der Karibik“ auf eine abenteuerliche Reise mit dem stolzen Piratenschiff „Black Pearl“ ein. Auch die bekanntesten Melodien von Udo Jürgens zählten zu den Lieblingsstücken der Musiker und wussten das Publikum zu begeistern. Viel Talent und Biss bewiesen die Musiker besonders beim letzten Stück und ließen mit den schwungvollen Melodien aus dem Musical „Tanz der Vampire“ von Roman Polanski die Nacht zum Tag werden.

Für den tosenden Applaus bedankten sich Lars Kaminski und seine Musiker anschließend mit der Zugabe „Vergiss es nie“ aus dem Musical „Freude“ beim begeisterten Publikum. Schließlich fiel nach dem gelungenen Konzert und zehn wunderschönen Jahren nicht nur Lars Kaminski der Abschied schwer: Auch den Musikern ging dieser Abschied zu Herzen und so mancher wischte sich verstohlen eine Träne aus dem Augenwinkel, als Lars Kaminski letztendlich den Taktstock an seinen Nachfolger Philipp Zink weiterreichte und den Musikern alles Gute für die Zukunft wünschte.