Musikverein "Eintracht" Obergrombach e.V.

Jugendfreizeitwochenende in Bad Urach

Am Freitag, den 22. September versammelten sich fast alle Jungmusiker des MVOs beim Musikerheim, um dort die Reise nach Bad Urach zum wohlverdienten Freizeitwochenende anzutreten. Obwohl die Busfahrt einige Minuten länger als geplant dauerte, sind wir ohne große Zwischenfälle oder gar Pausen in Bad Urach angekommen. Nachdem wir dort die Toiletten gestürmt, die Zimmer verteilt und das leckere Abendessen vertilgt hatten, machten wir uns auf eine nächtliche Erkundungstour. Mit Fackeln und Taschenlampen bahnten wir uns den Weg zur nicht weit entfernten, aber schwer zu erreichenden Burg, auf der wir dann trotz der späten Stunde (oder gar wegen der späten Stunde?) nicht alleine waren.

Da wir es dann in dieser Nacht gerade noch geschafft hatten, den nächtlichen Schloßgespenstern zu entkommen, mußte der nächste Morgen gemütlich angegangen werden: Nach einer obligatorischen Runde Frühsport hatte jeder Gelegenheit, sich in der Jugendherberge bei Tischtennis, Basketball, Volleyball oder Fußball nach Herzenslust auszutoben. Frisch gestärkt machten wir uns dann nach dem Mittagessen auf den Weg zum Bad Uracher Wasserfall, wo wir im Steinbruch mit Hämmerchen nach Ammoniten, kleinen Versteinerungen, suchten. So mancher Fündiggewordene verfluchte auf dem Heimweg sein Glück, schließlich wollten die versteinerten Fundstücke auch den ganzen Rückweg getragen werden. Also nutzten wir den Abend zur Erholung, wobei sich einige bei lustigen Videofilmen eine Pause gönnten, andere bei einer Twister-Runde ihr Glück versuchten und wiederum andere sich zur einer gemütlichen Runde zusammenfanden.

Am Sonntag schließlich mußten die Zimmer wieder geräumt werden, doch bevor wir uns auf die Heimreise machten, galt es noch, das nahegelegene Aquadrom zu besuchen, wo wir uns mit zwei Rießenrutschen, Wellenbad, Mineral- und Dampfbad nach herzenslust austoben konnten. Schließlich kamen wir in den frühen Abendstunden nach einer Busfahrt, die zu unserem großen Erstaunen nur halb so lang war wie die Hinfahrt, wohlbehalten in Obergrombach an.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen dieses Wochenendes beigetragen haben!

MR