Musikverein "Eintracht" Obergrombach e.V.

Jahreshauptversammlung am 22. März 2002

Bericht der Jugendvertretung - April 2001 bis März 2002

Beim Musikverein sind derzeit 49 Jugendliche im Alter zwischen 7 und 16 Jahren in zwei Kapellen aktiv. Davon spielen 16 in der Jugendkapelle und 28 bei den Schülern. Fünf sind noch im Einzelunterricht bei der Musikschule. Aufgrund der derzeitigen Besetzung der Jugendkapelle ist es ihr nicht mehr möglich ohne personelle Verstärkung vom Blasorchester aufzutreten. Dies ist der Hauptgrund die Jugendkapelle vorzeitig ins Blasorchester zu integrieren. Nach der Sommerpause wird die Jugendkapelle mit dem Blasorchester die Stücke für die erste gemeinsame Winterfeier am 22.Dezember 2002 vorbereiten. Die Schülerkapelle wird dann zur Jugendkapelle befördert und ab dem Jahr 2003 von unserem Dirigenten Lars Kaminski dirigiert. Zum gleichen Zeitpunkt startet der Theorieunterricht für die neu zu gründende Schülerkapelle. Dazu findet am 13. Oktober ein erster Infoabend für alle Interessenten statt. Schon jetzt stehen wieder einige Nachwuchsmusiker vor der Tür.

Rasant startete das Vereinsjahr für die Schüler bei ihrem Ausflug zum Gokart-Fahren nach Karlsdorf am 27.Mai 2001. Daß die Fahrt nicht zu rasant wurde lag nicht an den Gokarts, sondern an den kurzen Beinen der Teilnehmer.

Vom 06. bis 08. Juli fand unser traditionelles Zeltwochenende auf dem Wannaberg statt. Los ging es am Freitag abend mit der Wanderung vom Musikerheim quer durch Obergrombach zu unserem Campingplatz. Über den leichten Wind nach dem Essen machten wir uns zunächst keine Gedanken. Doch als wir es uns am Lagerfeuer gemütlich gemacht hatten wurde aus dem Wind ein Sturm, der uns aufspringen ließ um Zelte, Luftmatratzen und Schlafsäcke in Sicherheit zu bringen. Wir hatten alle Hände voll zu tun die verängstigten Kinder ins trockene Musikerheim zu bringen. Durch die Hilfe herbeieilender Eltern war der Umzug jedoch schnell vollzogen. Nachdem alle wieder trockene Kleider an und sich von ihrem Schrecken erholt hatten konnte der Abend doch noch lustig ausklingen. Der darauffolgende Tag mußte wegen des schlechten Wetters umorganisiert werden. So führte unser Badeausflug nicht in den Badepark Wörth sondern ins Aquadrom nach Hockenheim. Unser Plan das Wochenende nach diesem Ausflug vorzeitig zu beenden wurde von 40 herzerweichenden Jungmusikern und ihrer Versprechung beim Küchendienst und dem Reinigen des Musikerheims besonders fleißig zu sein vereitelt. So machten wir es uns für eine weitere Nacht im Musikerheim gemütlich und sehr zur Freude aller Betreuer war die abschließende Reinigung ebenfalls schnell erledigt.

Am 29.September machten wir uns zur Tour de Ländle auf. Mit etwa 35 mehr oder weniger intakten Rädern starteten wir vor dem Musikerheim. Erstes Etappenziel war der Schloßgarten in Karlsruhe. In Staffort mußten wir allerdings eine Zwangspause einlegen, da Luft aus einem Reifen entwich. Obwohl unser Chefmechaniker Angelo Veradi unterstützt von seinen beiden Assistenten, einem Bankkaufmann und einem angehenden Dipl. Ing., sein Bestes gab, konnte das Loch nicht gefunden werden. Erstaunlicherweise hielt der Reifen nach dieser Prozedur die Luft wieder und wir konnten unsere Tour fortsetzen. Im Schloßgarten angekommen machten wir ein kleines Picknick und erkundeten die Gegend. Einige unerschütterliche hatten noch genügend Energie um Fußball zu spielen. Diese Energie hätten sie sich vielleicht besser sparen sollen, denn bekanntlich liegt Obergrombach höher als Karlsruhe. Die Aussicht auf das abschließende Grillen im Wannaberg entlockte allen jedoch die letzten Kräfte.

Das traditionelle Probewochenende im Musikerheim fand am 01. und 02. Dezember statt. Wie jedes Jahr dient das Wochenende der Vorbereitung des Weihnachtskonzertes weshalb die Proben im Vordergrund standen. Aufgrund der Größe unserer Kapellen fanden diese sowohl im Musikerheim als auch in der Schule statt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Burgschule für die Überlassung der Räume. Selbstverständlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. Nach dem Abendessen, zu dem es die beliebten Hamburger gab, fand der Spieleabend statt. Wir hatten keine Kosten und Mühen gescheut und Kathrin Günther Klotz-Jauch mit ihrer Quizshow "Wer wird Millionär" eingeladen. Nachdem wir einen Millionär, der seinen Preis in Kalorien ausbezahlt bekam, ermittelt hatten machten wir uns auf zur Nachtwanderung. Zum Schrecken der Kinder mußten wir feststellen, daß wir nicht allein im Wald waren. Schwarze Gestalten trieben ihr Unwesen und entführten unseren Jungmusiker Thomas Grau, der wie wild um Hilfe schrie. Nachdem wir diesem Spektakel nur knapp entkommen waren erwartete uns schon die nächste Überraschung vor dem Musikerheim, wo ein Feuerwerk den Himmel erhellte. Nachdem unser verlorener Sohn wieder aufgetaucht war, gelang es uns die Räuber zu enttarnen, die sich als Musiker des Blasorchesters entpuppten. Der nächste Tag verlief weit weniger spektakulär und nach den morgendlichen Proben, Mittagessen und Großputz im Musikerheim konnten wir das Probewochenende erfolgreich beenden. So sieht's übrigens aus, wenn 50 Kinder das Musikerheim für ein Wochenende belagern.

Erst letztes Wochenende, am Samstag den 16.März waren wir mit einem ganzen Bus voll Kinder und Betreuer im Aquatoll in Neckarsulm zum Baden. Besonders die Wildwasserrutsche hatte es uns angetan. So vergingen die vier Stunden viel zu schnell.

Neben diesen vielen Freizeitaktivitäten galt es auch ein umfangreiches musikalisches Programm zu bewältigen. Bei den "Karlsruher Blasmusiktagen" vom 5.-6. Mai präsentierte sich die Jugend mit einigen selbstgemachten Fotocollagen, die uns bei verschiedenen Unternehmungen zeigen.

Beim Musikfest vom 23.-25.06. unterhielt die Jugend- und Schülerkapelle unsere Gäste am Sonntag nachmittag. Da sich die Dirigentin der Schülerkapelle, Manuela Lindenfelser, im Mutterschaftsurlaub befand, sprang Jens Degen als Dirigent ein. Auch die Proben hierzu wurden während dieser Zeit von Mai bis zur Sommerpause von Jens und Michael übernommen.

Um das Können der Musiker unserer Jugend zu präsentieren veranstalteten wir am 18.November ein Vorspiel zu dem alle Eltern, Großeltern und Freunde der Jugendkapelle eingeladen waren. In Solo- und Registerdarbietungen wurden selbst oder von den jeweiligen Musiklehrern eingeübte Stücke vorgetragen. Den Anfang machte die gesamte Kapelle. Zum Schluß überreichte Ulrich Dürr den Schlagzeugern die Urkunde, die sie beim Jugendwertungsspiel für kleine Gruppen erspielt hatten. Hervorzuheben ist, daß dies die einzige Gruppe war, die komplett aus nur einem Verein stammte.

Musikalischer Höhepunkt war die Winterfeier am 23.12. in der Turnhalle. Die Schülerkapelle eröffnete das Konzert unter der Leitung von ihrer Dirigentin Manuela Lindenfelser gefolgt von der verstärkten Jugendkapelle, die ihr letztes Weihnachtskonzert in dieser Formation spielte. Kurz danach fand das Turmspielen statt, bei dem wir schon jetzt Jungmusiker integrieren.

Vollen Einsatz zeigten die Schüler beim "La Banana" - Tanz, den sie bei der Lustigen Musikprobe dem tobenden Publikum präsentierten. Einstudiert wurde der Tanz von Nathalie Klotz.

Aufregend ging das Jahr 2002 für einige unserer Jüngsten weiter. Am 23. und 24. Februar fand der Wettbewerb "Jugend musiziert" im Justus Knecht Gymnasium statt. Unserer Klarinettistin Caroline Stark, stellte sich dieser Herausforderung und erreichte einen zweiten Rang. Das komplette Trompetenregister der Schülerkapelle bestehend aus Katja Lechner, Julian Lindenfelser und Fabian Hardock nahm ebenfalls am Wettbewerb teil und erreichte einen hervorragenden ersten Platz. Von der Jury werden mindestens vier Stücke gefordert, die unter verschiedenen Gesichtspunkten bewertet werden. Auch der schon erwachsene Stefan Degen nahm mit vier weiteren Musikern aus der Umgebung teil. Das gemischte Quintett bestehend aus Tuba, Horn, 2 Trompeten und Posaune bot dem Publikum und der Jury ausgezeichnete Ensemblemusik, die von der Jury mit der Höchstpunktzahl von 25 Punkten bewertet wurde. Dies bedeutet die Weiterleitung zum Landeswettbewerb nach Fellbach, der heute stattfand.

Wie die Kinder, müssen sich auch die Jugendbetreuer weiterbilden. Wie die Jahre zuvor nahmen Manuela Lindenfelser, Melanie Reineck, Jens Degen und Michael Speck an der Jugendleitertagung in Kürnbach vom 02.-03.03.02 teil. Unter anderem hörten wir Vorträge über Aufsichtspflicht, das Jungmusiker Leistungsabzeichen und das Modell der Bläserklassen, bei dem die Teilnehmer für sie fremde Instrumente auch praktisch ausprobieren konnten. Neben den Referaten dient die Tagung immer auch dem Erfahrungsaustausch der Jugendleiter untereinander.

Bereits im abgelaufenen Vereinsjahr fanden die ersten Planungen für die zahlreichen Aktivitäten des kommenden Jahres statt. Anfang Mai erkunden wir die Natur auf dem Rücken der Pferde. Kurz darauf spielt die Schüler- und Jugendkapelle zusammen beim Frühjahrskonzert in der Turnhalle. Weitere Auftritte werden beim Musikfest, beim Burgfest und der Winterfeier folgen. Zur Vorbereitung der Winterfeier findet Anfang Dezember das Jugendprobewochenende statt. Ende September sind wir für ein Wochenende in Titisee-Neustadt im Schwarzwald. Dieses Wochenende dient ausschließlich der Freizeit und Kameradschaftspflege. Weiterhin ist ein Rodelausflug im Schwarzwald geplant. Außerdem sind wir im Moment dabei einen Ausflug gemeinsam mit dem Turnverein vorzubereiten, der uns eventuell in den Europapark führen wird.

Abschließend möchten wir uns bei allen bedanken, die uns während des letzten Jahres in irgendeiner Weise unterstützt haben. Alleine könnten wir die Vielzahl an Aktivitäten nicht bewältigen.

Vielen Dank!

Die Jugendleiter