Musikverein "Eintracht" Obergrombach e.V.

Generalversammlung 24.03.2000

Bericht der Jugendvertretung

Von April’99 bis März‘00

Beim Musikverein sind derzeit 50 Jugendliche im Alter zwischen 7 und 15 Jahren in zwei Kapellen aktiv. Davon spielen 22 in der Jugendkapelle und 28 bei den Schülern.

Nachdem die neue Schülerkapelle am 31. März’99 ihre Instrumente erhalten hatten begann für sie die praktische Ausbildung durch die Musikschule Bruchsal. Aufgrund der großen Zahl konnte nicht für alle ein Lehrer der Musikschule gefunden werden, so daß einige privat unterrichtet werden.

Bereits im September fand die erste gemeinsame Musikprobe im Musikerheim statt. Voller Vorfreude stürmten unsere Jüngsten den Proberaum. Nachdem das heillose Chaos beseitigt war und jeder mehr oder weniger ruhig auf seinem Platz saß, konnte es losgehen.

Nach nur 3 Monaten intensiven Probens konnte sich die Schülerkapelle mit 2 Stücken bei der Winterfeier am 19. Dezember’99 präsentieren. Dies war allerdings nicht ihr erster Auftritt. Den hatten sie bereits im Mai beim Muttertagskonzert. Begleitet vom Blasorchester sangen sie "Lieder die wie Brücken sind" von Rolf Zukowski. Anschließend überreichten sie allen Müttern Rosen, die sie zuvor mit selbst gebastelten Herzen verzierten.

Die Ende‘98 neubesetzte Jugendkapelle hat sich gut zusammengelebt und zu einer spielfähigen Truppe entwickelt, die 2000 bei einigen Auftritten ihr Können unter Beweis stellen wird.

Für 18 Musiker der Jugendkapelle stand nicht nur das freitägliche Proben auf dem Programm, sondern zusätzlich seit über einem Jahr noch eine Stunde Theorieunterricht pro Woche für das JMLA in Bronze. In zwei Gruppen werden Kenntnisse in allgemeiner Musiklehre, Rhythmik und Gehörbildung vermittelt. Den praktischen Teil, bei dem 4 Stücke vorbereitet werden müssen übernehmen die Musiklehrer. Im Gegensatz zu früher wurde das Niveau stark angehoben, so daß für das silberne Abzeichen eingestufte Stücke nun bereits bei der Bronzeprüfung verlangt werden.

Durch die intensive Vorbereitung durch Manuela Butterer konnten die ersten 11 am Winterlehrgang in Kürnbach vom 26.12 bis 31.12.1999 teilnehmen. Beim Abschlußkonzert in Kürnbach konnten alle ihre Urkunden für das bestandene Jungmusiker Leistungsabzeichen in Bronze in Empfang nehmen.

Auch in diesem Rahmen möchten wir Caroline Grünling, Carmen Hardock, Kathrin und Nathalie Klotz, Kirstin Lang, Nicole Reineck, Camil Bartezko, Marvin Butterer, Stefan Habel, Christian Kirchhöfer und Georg Willy gratulieren.

Das traditionelle Abschluß-Pizzaessen nach der bestandenen Prüfung fand am 9.Januar in der Pizzeria "Osteria Vecchia" in Untergrombach statt.

Die Gruppe von Michael wird im Sommer- bzw. Winterlehrgang 2000 ihr Abzeichen ablegen.

Am 27.Februar traten Christian Kirchhöfer und Georg Willy beim Kreiswettbewerb Jugend Musiziert an und erreichten einen ersten Preis mit Weiterführung zum Landeswettbewerb. Dieser findet am kommenden Sonntag, den 26.03.2000 in Tübingen statt. Hier gilt es bei drei Stücken auf verschiedenen Schlaginstrumenten sein Bestes zu geben.

Wir gratulieren den Beiden und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg.

Seit September hat Jens Degen die Ausbildung für das Silberne Abzeichen übernommen. 4 Jungmusiker aus dem Blasorchester werden sich voraussichtlich beim Winterlehrgang 2000 den Herausforderungen des Silbernen Abzeichens stellen.

Neben den Lehrgängen fanden im vergangenen Vereinsjahr auch viele – nicht immer musikalische- Aktivitäten statt.

Los ging es kurz nach der letzten Generalversammlung am 25.April 99, als es hieß : auf ins Miramar. Da 49 Teilnehmer die Kapazitäten unserer Autos sprengten charterten wir einen Bus, der erst nach einem kleinen Umweg sein Ziel erreichte. In kleinen Gruppen machten die jungen MVO’ler das Schwimmbad unsicher. Nach einem schönen, kurzweiligen und für die Betreuer anstrengenden Tag kehrten wir am Nachmittag nach Obergrombach zurück und übergaben die Kinder den schon wartenden Eltern. Mit "letzter Kraft" schleppten sich die 11 Betreuer in die Pizzaria, wo sie in gemütlicher Runde den Tag ausklingen ließen.

Mitte Mai begann ein schweißtreibendes Fußballtraining unter unserem Startrainer Jens "Trapatoni" Degen. Je eine Mädchen- und eine Jungenmannschaft trainierte eifrig für das Verbandsjugend-Fußballturnier in Burbach am 24. Juli 99, an dem der MVO nach langer Zeit das erste Mal wieder teilnahm. Die Bubenmannschaft mußte sich nach einem Sieg und Unentschieden in der Vorrunde geschlagen geben.

Daß Mädchen nicht Fußballspielen können widerlegte unsere Mannschaft, als sie sich nach einem Sieg für das Finale qualifizieren konnte. Doch gegen die professionell auftretenden Gegner hatten wir keine Chance, so daß wir uns nach einem harten Match mit einem 2. Platz geschlagen geben mußten.

Da das Turnier mit unserem Zeltwochenende vom 23. - 25.07.99 zusammenfiel, konnten wir die gesamte Mannschaft zur Unterstützung mitnehmen.

Begonnen hatte das Wochenende Freitag mittags mit dem Aufbau der Zelte. Diese bekamen wir vom Roten Kreuz zur Verfügung gestellt, wofür sich die Jugendkapelle bei nächster Gelegenheit mit einem Ständchen bedanken möchte.

Abends nach der Musikprobe machte sich der Treck in Richtung Wannaberg auf, wo Horst und Rosel Lindenfelser, die uns das ganze Wochenende unterstützten, bereits dafür gesorgt hatten, daß ein schönes Feuer loderte. Nachdem eine Expeditionsgruppe im nahegelegenen Wald Stöcke durch das Maisfeldlabyrinth zum Basislager gebracht hatten, konnte das Grillen beginnen. So gestärkt fand das letzte Training für das am folgenden Tag stattfindende Turnier statt.

Samstag morgens um 8 machte sich der Autokonvoi in Richtung Burbach auf. Nachdem wir vom Fußballturnier zurückgekehrt waren schickten wir die Kinder in 6 Gruppen auf Dorfrallye um einige knifflige Aufgaben rund um den Musikverein und Obergrombach zu lösen. Die so entstandene Erholungspause für die Betreuer fiel jedoch kürzer als erhofft aus. Den Heißhunger der Musiker stillten wir mit einer riesigen, über dem Feuer zubereiteten Portion Ravioli. Nach der Siegerehrung ließen wir den Abend am Lagerfeuer bei Spiel und Spaß ausklingen, wo einige nach diesem heißen und anstrengenden Tag auch gleich einschliefen.

Nach dem vollen Programm am Vortag stand der Sonntag vormittag zur freien Verfügung. Nach dem Mittagessen kam es wie im Jahr zuvor zu einer wilden Wasserschlacht, auf die schon jeder gewartet hatte. Kein Regenfaß und kein Teich war vor den Bechern sicher. Um so verwunderlicher war es, daß kein Goldfisch zum fliegenden Fisch wurde. Nachdem auch der letzte naß und abgekühlt war konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden. Der Abbau verlief reibungslos, so daß das Zeltwochenende '99 am späten Sonntag nachmittag sein glückliches Ende nahm.

Die Betreuer besiegelten das Wochenende mit einer Radtour zum "Griechen" nach Untergrombach.

Beim Musikfest vom 27.-28.Juni’99 zeigte sich die Jugend wie jedes Jahr für den Pommes- und den Colastand verantwortlich. Sonntag nachmittags hatte die neubesetzte Jugendkapelle ihren ersten öffentlichen Auftritt.

Beim Tag der offenen Tür anläßlich des 10jährigen Bestehens des Musikerheimes am 17. Oktober 1999 hatte die Jugend eine Spielstraße rund ums Musikerheim organisiert. Nicht nur die Kleinen hatten dabei riesig Spaß.

Im Schulraum konnte man neben Bildern, die den Bau des Hauses zeigten, auch die Jugendarbeit der letzten 10 Jahre zurückverfolgen.

Das nächste große Ereignis war das Probenwochenende im Musikerheim. Von Samstag, den 4., bis Sonntag, den 5. Dezember das vergangenen Jahres war es wieder soweit : Die 50köpfige Schüler- und Jugendkapelle versammelte sich zum traditionellen Probewochenende im Musikerheim, um sich dort auf das Weihnachtskonzert vorzubereiten. Die erste Probe ließ auch nicht lange auf sich warten, und so wurde bis zum Mittagessen eifrig musiziert.

Wochen vor diesem Ereignis hatten wir im Musikerheim eine Liste ausgehängt, in die Essenswünsche eingetragen werden konnten. Da sich aufgrund unseres begrenzten Etats Wünsche wie Kaviar oder Hummer nicht realisieren ließen, gab es, um wenigstens vom Namen her das Niveau zu halten, Hackfleischbällchen im Teigmantel, statt Ravioli, oder langer Lulatsch mit Kartoffelstäbchen, statt Würstchen und Pommes.

Die spielbegeisterten Schüler ließen es sich nicht nehmen, vor jeder Mahlzeit registerweise Weihnachtslieder vorzuspielen.

Nach dem sich alle gestärkt hatten, ging das fleißige Proben auch schon weiter.

Abends gab’s dann zur Entspannung lustige Spiele, wie zum Beispiel "Kinderquatsch mit Michael", wobei es wie bei der gleichnamigen Fernsehsendung darum ging, bekannte Lieder möglichst original vorzusingen. Natürlich durfte auch in diesem Jahr die beliebte Nachtwanderung nicht fehlen und so kämpften sich die jungen Musiker vor dem Schlafengehen wacker durch die düstere Umgebung.

Am Sonntagmorgen wurde nach dem Frühstück wieder eifrig geprobt, bevor der Fleiß mit Spaghetti Bolognese belohnt wurde. Nachdem die beiden Kapellen noch ein letztes Mal an diesem Tag musiziert hatten, galt es die Spuren des Probewochenendes durch intensive Reinigung zu beseitigen. Doch auch damit hatten unsere Jungmusiker keine Probleme und innerhalb kurzer Zeit strahlte das Musikerheim in neuem Glanz.

Für alle überraschend stand am späten Sonntagnachmittag der Nikolaus in der Tür des Musikerheimes. Nach dieser zunächst freudigen Überraschung stellte sich nach einem klärenden Gespräch heraus, daß sich auch ein Nikolaus an der Tür irren kann. Singend und himmelhoch jauchzend verabschiedeten wir den verwirrten Nikolaus zu unseren Nachbarn.

So vorbereitet konnte bei der Winterfeier am 17.12.99 nichts mehr schiefgehen.

Bei den Vorbereitungen zur Weihnachtsfeier leisteten die Jungmusiker ihren Beitrag und verteilten die Programme. Während sich die Vorstandschaft Gedanken machte, ob das Konzert wegen des vielen Schnees überhaupt stattfinden könne, hatten die Schüler mächtig Spaß beim Einsammeln der Tombolapreise.

Aufgrund er Wetterbesserung konnte das Konzert in der vollbesetzten Turnhalle doch stattfinden. Die stolzen Schüler eröffneten das Programm mit 2 Stücken, die sie in den letzten Monaten vorbereitet hatten. Danach präsentierte sich die Jugendkapelle, bei der man Jahr für Jahr deutliche Fortschritte feststellen kann.

Mit der Rathausstürmung, bei der die Jugend den Glühweinstand betreute, wurde die närrische Zeit in Obergrombach eingeläutet.

Die einige Wochen später stattfindende "Lustige Musikprobe" wurde hauptsächlich von Beiträgen der Jugend gestaltet. So konnten wir neben Stefan Raab mit seinem Maschendrahtzaun, Lars Dettweiler als Hausmann, den Cheerleaders auch Sandra Gaag als Funkenmariechen verpflichten. Die Höhepunkte konnte man beim Rosenmontagsball nochmals bestaunen.

Beim Faschingsumzug in Büchenau hatten einige riesen Spaß, mit ihren Instrumenten mitzumarschieren.

Vom 26. bis 27 Februar fand die alljährliche Jugendleitertagung in Kürnbach statt. Manu, Michael, Melanie und Jens machten sich am Morgen nach der "Lustigen Musikprobe" etwas zerknittert auf den Weg, um sich über Neuigkeiten auf Verbandsebene zu informieren.

Leider fiel aus krankheitsgründen unsere Chefin am Samstag abend aus, so daß wir nur noch zu dritt den Vorträgen am Sonntag morgen lauschten.

Das kommende Vereinsjahr steht wieder im Zeichen vieler Aktivitäten. Los geht es am 15. April mit einem Ausflug der Jugendkapelle ins Zentrum für Kunst und Medientechnologie nach Karlsruhe.

Aufgrund der großen Anzahl Jugendlicher ist es nicht immer möglich, mit allen gemeinsam etwas zu unternehmen. So ist für die Jüngeren Mitte Mai ein Ausflug ins Schwimmbad, für die Älteren eine rasante Fahrt auf der Gokart-Bahn geplant.

Gemeinsam geht es dann vom 22. - 24. September zum Freizeitwochenende nach Bad Urach bei Ulm.

Nach der erfolgreichen Teilnahme im letzten Jahr, werden wir auch dieses Jahr wieder am Verbandsjugend-Fußballtunier teilnehmen.

Musikalisch kommen einige Auftritte auf die Jugendkapelle zu. Z.B. das Jugendkapellentreffen in Neuthard, ein Platzkonzert beim Burgfest sowie die Teilnahme am Wertungsspiel am 12. November.

Zur Vorbereitung auf des Weihnachtskonzert findet das traditionelle Probenwochenende im Musikerheim Ende November statt.

Abschließend möchten wir, Manu und Michael, uns bei allen bedanken, die uns während des letzten Jahres in irgendeiner Weise unterstützt haben. Alleine könnten wir die Vielzahl an Aktivitäten nicht bewältigen.

Vielen Dank

Die Jugendleiter

Manuela Butterer & Michael Speck