Frühjahrskonzert des Musikvereins „Eintracht" am 16. Mai um 18:00 Uhr in der Turnhalle Obergrombach

Auch Nachwuchs bewies Fingerfertigkeit

Abwechslungsreiches Frühjahrskonzert des Obergrombacher Musikvereins

Bruchsal – Obergrombach (neck). Ein abwechslungsreiches Programm bot der Musikverein seinem zahlreich erschienenen Publikum am Sonntag beim Frühjahrskonzert in der Turnhalle.

Gleich zu Beginn begrüßte die rund 30-köpfige Jugendkapelle des Vereins unter der Leitung von Lars Kaminski mit der "Blue Overture" von Hagendorn die Gäste. Mit "T-Bone Tricks", einem Solo-Stück für Posaune von Ravenal stellte Posaunistin Eva Ritter auf beeindruckende Weise die Vielfältigkeit ihres Blasinstruments dar, bevor ein Klarinettenensemble klangvoll und melodisch mit dem "Banana Boat Song" Fingerfertigkeit bewies. Flotte Rhythmen und schwungvolle Melodien brachten die Jungmusiker auch bei Kees Vlaks "Square dance" nicht ins Schwitzen.

Das Blasorchester eröffnete seinen Teil des Abends feierlich und klangvoll mit Antonin Dvoraks "Symphonie Nr. 9", einer Symphonie in vier Sätzen, deren Themen auf amerika-nischen Weisen beruhen.

"Ross Roy" war der Titel des nächsten Stücks, benannt nach einer monumentalen Villa im späten 19. Jahrhundert, in der das St. Peters Luthern College gegründet wurde. Wie die Villa immer Symbol für die Schule blieb, schuf Komponist Jacob de Haan in seiner Komposition "Ross Roy" eine Metapher für die im Leben verbrachten Schuljahre. Freude, Stolz und Selbstvertrauen aber auch Disziplin wurden von den Musikern auf musikalische Weise überzeugend vergegenwärtigt.

Auf eine Reise durch New York entführten die Musiker ihr Publikum mit Kees Vlaks "New York Overture": Ein feierlichen Choral vergegenwärtigte die St. Patricks Kathedrale, Jazz-Rhythmen erinnerten an Harlem und bunte Melodien versetzten die Gäste mitten in das geschäftige Treiben beliebten Einkaufsstraße 5th-Avenue.

Vom geschäftigen New York ging es weiter ins sonnige Mexiko: "Children of Sanchez" war der Titel des Stückes, das die schönsten Melodien aus der Verfilmung des berühmten Buches "Die Kinder von Sanchez" von Oscar Lewis enthielt. Nahiro Iwai hatte die schönsten Melodien von Chuck Mangiones Filmmusik für Blasorchester arrangiert.

Kurz davor überreichte der Vorsitzende des Vereins Heinz Lauber den Musikern Rudolf Butterer und Franz Hochstein, die seit 56 Jahren im Blasorchester musizieren und vielfach großes Engagement für ihren Verein bewiesen, die goldene Ehrennadel des Vereins. [mehr...]

Mit Klassikern aus der Musik- und Rockgeschichte wie "Na na na hey kiss him goodbye", "Rock around the clock" und "See you later alligator" versetzen die Musikwer des Blasorchesters ihre Zuhörer anschließend in die Rock'n Roll-Zeit. Kurt Gäble hatte die Evergreens für Blasorchester im Medley "Rock It!" arrangiert.

Ein ganz besonderes Highlight präsentierte der Verein seinen Gästen mit dem letzten Stück "Nessaja", einem Ausschnitt aus Peter Maffays Märchen "Tabaluga", bei dem Flötistin Nathalie Klotz mit weicher, melodischer Stimme beweis, dass es nicht immer eines Instruments bedarf, um die richtigen Töne zu treffen. Gesangliche Unterstützung erhielt sie dabei von einem schallenden Kinderchor, bestehend aus der 40-köpfigen Schülerkapelle des Vereins. Das Blasorchester erhielt dabei musikalische Verstärkung von der Jugendkapelle, so dass insgesamt 120 Musiker auf und vor der Bühne Platz genommen hatten.

Für den stürmischen Beifall dankte das Blasorchester seinem begeisterten Publikum gemeinsam mit der Jugendkapelle mit einer Zugabe.