Frühjahrskonzert des Musikvereins „Eintracht" am 18. Mai in der Turnhalle Obergrombach

Bruchsal – Obergrombach (neck). Mit israelischen Impressionen, einem Xylophonsolo und einem Kinderchor begeisterte der Musikverein am Sonntag sein Publikum beim Frühjahrskonzert in der bis auf den letzten Platz besetzten Turnhalle.

Die Jugendkapelle lud gleich zu Beginn unter der Leitung von Lars Kaminski mit "Little big dream" und viel Gefühl ihre Zuhörer zum Träumen ein, bevor sie mit Josuweits "With eyes of fire" feurige Melodien präsentierte. Mit Alfred Bösendorfers "Lustigem Winzer" verabschiedeten sich die rund 30 Musiker von ihrem Publikum.

Das Blasorchester eröffnete anschließend -ebenfalls unter der Leitung von Lars Kaminski- mit der berühmten Melodie "Vilia" aus Franz Lehars Tanzoperette "Die lustige Witwe" seinen Teil des Abends.

Mit der Komposition "Israel Shalom" erzählten die Musiker ausdrucksvoll die Geschichte Israels: Nach schwungvoll vorgetragenen musikalischen Impressionen des Purim-Festes in Tel-Aviv zeigten sie gefühlvoll die Einsamkeit des Nomadenlebens, bevor die Musiker wieder die ausgelassene Stimmung des Anfangsteils wieder aufgriffen und mit einem triumphalen Schluss ihr Publikum beeindruckten.

Ein ganz besonderes musikalisches Highlight erwartete die Zuhörer im Anschluss daran: Die Schlagzeuger Christian Kirchhöfer und Georg Willy stellten mit dem rasanten und melodischen Xylophon-Solo "Erinnerungen an Zirkus Renz" ihr atemberaubendes Können unter Beweis.

Nach einer kurzen Pause verzauberte das Blasorchester mit Rodney Millers "Spirit of the Wind" seine Zuhörer, bevor es sie mit einem "Deep Purple Medley" in die 70ger Jahre zurückversetzte. Die Herausforderungen der Songs wie "Smoke on the water", "Burn" und "Highwaystar" meisterten die Musiker mit Bravour.

Roland Kerners "Soul Time" forderte mit seiner lebhaften Melodie und treibenden Rhythmus nicht nur die Musiker an den Blasinstrumenten: In einem längeren Soloteil zeigten die fünf Schlagzeuger des Vereins mit viel Rhythmusgefühl und Schlagkraft, was mit Percussioninstrumenten alles möglich ist.

"The Best of Bond" war der Titel des Medleys, mit dem die Musiker die Zuhörer im Anschluss daran mit bekannten, nahezu originalgetreu vorgetragenen Melodien und Pistolenschüssen in die spannende Welt des berühmten Geheimagenten James Bond 007 entführten.

Dem letzten Programmpunkt fieberte nicht nur das Publikum und Blasorchester mit Spannung entgegen, auch 44 zappelige und aufgeregte Nachwuchsmusiker erwarteten mit der bekannten Melodie "We have a dream" aus der Feder des Songschreibers Dieter Bohlen ihren ersten Auftritt. Während das Blasorchester die musikalische Begleitung lieferte, erzählten die Jüngsten des Vereins mit hellen, klaren Stimmen von ihrem Traum als die Stars vom Musikverein und sangen sich mitten in die Herzen ihrer Zuhörer. Schließlich dankten die Musiker des Blasorchesters mit der Zugabe "Speedy Gonzales" dem begeisterten Publikum für den stürmischen Applaus.