Bericht des Musikvereins "Eintracht" Obergrombach vom 22.3.1998

25 Jahre Dirigent Siegfried Lepp - Konzert mit würdiger Atmosphäre und hoher Auszeichnung

Am 22. März gab der Musikverein "Eintracht" Obergrombach e. V. ein großes Abschiedskonzert zu Ehren des langjährigen Dirigenten Herrn Siegfried Lepp, der sich nach 25 Jahren beim MVO als Dirigent verabschiedete. "25 Jahre Dirigent Siegfried Lepp" erstreckte sich in großen, leuchtend weißen Lettern über die Bühne und ein 60 Mann starkes Blasorchester präsentierte Stücke der vergangenen 25 Jahre.

So erklang zur Eröffnung feierlich die "Fanfare Royale" von J.J Mouret, gefolgt von dem melodischen "Meister der Ouvertüre" von Thorsten Reinau. Die beiden darauffolgenden Stücke, Johannes Brahms "Ungarischer Tanz Nr. 5" und die anmutigen Melodien des "Kaiserwalzers" von Johannes Strauß erforderten besonders umsichtiges Dirigieren. Doch auch hier meisterte das Blasorchester selbst schwierige Passagen mit Bravour. Auch die moderneren Stücke wie der Konzertmarsch "Arsenal" von Jan van der Roost und die Musicalauszüge aus der "West Side Story" von Leonard Bernstein wußten das Publikum zu begeistern. In "Moment for Morricone" wurden die berühmtesten Filmmelodien vorgestellt, ehe die "Wiggenpolka" zu Ehren des befreundeten norwegischen Dirigenten Truls Tönnesen, der dieses Stück komponiert hatte, erklang und die Zuhörer ebenfalls mitriß. Nach dem Marsch "Unter dem Sternenbanner" von John Philip Sousa forderte das hellauf begeisterte Publikum noch eine Zugabe, bei der man zu dem norwegischen Stück "Hootenanny" von der Bühne aus auf ein Meer von Feuerzeugen und Sternschlägern blickte. Anschließend ernannte der 1. Vorsitzende Uwe Lindenfelser den ausscheidenden Dirigenten zum Ehrenmitglied und Ehrendirigenten und betonte in einer bewegenden Rede dessen Engagement in der Jugendarbeit, seine Verläßlichkeit und seinen herausragenden selbstlosen, persönlichen Einsatz in den vergangenen 25 Jahren. Als Präsent wurde ihm eine goldene Armbanduhr als wertvoller Wegbegleiter mit persönlicher Widmung sowie eine speziell für Herrn Lepp zusammengestellte CD mit den schönsten Stücken vergangener Konzerte überreich

Auch die Jugendkapelle hatte sich für diesen Anlaß etwas ganz Spezielles einfallen lassen und hatte große Mühen auf sich genommen, um einen genau 25 Jahre alten Wein aufzutreiben. Diesen überreichten die Jungmusiker Herrn Lepp mit einigen lustigen Reimen und den Unterschriften "seiner" Jugendkapelle.

Während er Herrn Lepp die Ehrennadel für 25 Jahre Dirigententätigkeit überreichte, erinnerte der Präsident des "Blasmusikverbandes Karlsruhe" Herr Michael Weber an die vielen Verdienste des Dirigenten, der in den vergangenen Jahren auch für viele internationale Kontakte den Grundstein gelegt hatte. Oberbürgermeister Bernd Doll schloß sich der Laudatio an und überreichte ihm als Anerkennung seiner Leistungen die höchste Auszeichnung, die die Stadt Bruchsal zu vergeben hat: Die Dr.- Adolf - Bieringer - Gedächtnismedallie !

Der Musikverein nutzte diese Gelegenheit auch, um viele Musiker für zehn, einige für zwanzig und sieben für vierzig und fünfzig Jahre aktives Musizieren zu ehren. Außerdem wurden einige Fördernde Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Rektor a. D. Wolfgang Bauschke bedankte sich stellvertretend für die Ernennung zum Ehrenmitglied und ließ es sich nicht nehmen, einige Worte über den ausscheidenden Dirigenten zu verlieren und betonte nochmals dessen unermüdlichen Einsatz in der Jugendarbeit: So hatte Herr Lepp in den vergangenen Jahren innerhalb des Blasmusikverbandes viele Jugend- und Schülerkapellen ausgebildet und über 500 jungen Menschen den Weg zur Musik geebnet.

Als Herr Lepp anschließend bei dem bekannten Marsch "Alte Kameraden" seinen Taktstock an seinen Nachfolger Herrn Lars Kaminski übergab, standen nicht nur ihm und seinen Musikern Tränen in den Augen: Auch dem Publikum ging dieser Abschied zu Herzen und so mancher Zuhörer wischte sich verstohlen eine Träne aus dem Augenwinkel. Es herrschte eine überwältigende Atmosphäre im Saal, die einfach jeden mitriß. Man konnte sie wahrhaftig spüren: Die starke Gemeinschaft des Musikvereins "Eintracht" Obergrombach !

MR